Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

Die 18- jährige Layken zieht nach dem plötzlich Tod ihres Vaters zusammen mit ihrer Mutter und kleinem Bruder nach Michigan. Noch in tiefer Trauer versuchen die drei ein neues Leben zu beginnen. Gerade im neuen Zuhause angekommen, begegnen sie den Nachbarn von gegenüber. Nicht nur Laykens kleiner Bruder versteht sich auf Anhieb mit dem gleichaltrigen Nachbarsjungen, sondern auch Layken ist von dessen großen Bruder Will angetan. Will und sein Bruder haben ebenfalls einen schweren Schicksalsschlag hinter sich. Seit ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, kümmert sich Will um seinen Bruder. Verbunden durch ihre Verluste, verstehen sich Layken und Will immer besser, bis sie sich Hals über Kopf ineinander verlieben. Laykens Trauer und Schmerz scheinen für einige Tage in den Hintergrund zu rücken, bis sie ihren ersten Schultag antritt und ein nächster Rückschlag sie erwartet.

Meinung:

Ein tolles Jugendbuch, das ich immer wieder gerne empfehle. Laykens und Wills Liebesgeschichte ist ehrlich und schön. Zwei junge Menschen, beide gekennzeichnet von harten Schicksalsschlägen finden beieinander Trost und Halt. Ihre Liebe zueinander scheint die Welt ein wenig besser zu machen. Und genau das ist es was mir an dem Buch so gefällt: es ist auf der einen Seite tief traurig, wenn man darüber nachdenkt welche Verluste und Verantwortung die beiden in ihrem kurzen Leben schon hinnehmen mussten. Im Laufe des Buches wird es auch leider immer tragischer. Aber genau diese sehr traurigen Momente lassen die beiden zusammenwachsen – man merkt zusammen sind sie stärker. Und genau das ist die schöne Seite an dem Buch. Aus Trauer wird Liebe, aus Verantwortung wird Zusammenhalt.

Ein weiteres Thema was mich sehr begeistert in dem Buch ist die Fokussierung auf Poetry Slam. Will ist ein begeisterter Slamer und zeigt nicht nur Layken wie schön Gedichte doch sein können, sondern auch der Leser bekommt Lust so einen Poetry Slam Abend einmal selbst zu erleben.

Eine wirklich schöne Liebesgeschichte, mit sympathischen Charakteren, die man sofort ins Herz schließt.

Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

Verlag: dtv

9,95 €

Die Nachtigall von Kristin Hannah

Wir finden uns im Jahre 1939 wieder, in einer Zeit in der die Deutschen immer weiter vorrückten und nach und nach den Nachbarn Frankreich besetzten. Hier beginnt die Geschichte zweier Schwester, die unterschiedlicher nicht sein könnten – Isabelle und Vianne. Geprägt durch ihre Kindheit haben die beiden keinen guten Draht zueinander – die eine aus Schuldgefühlen, die andere aus Wut. Vianne, die mit ihrer kleinen Tochter Sophie und ihrem Ehemann Antoine in einem kleinen Dorf im ländlichen Frankreich lebt, realisiert von der dramatischen Veränderung im Land zunächst wenig, bis Antoine als Soldat einbezogen wird und sich für die kleine Familie alles ändert. Isabelle, die mit dem gemeinsamen Vater in Paris lebt wird von ihm, nachdem die Unruhen in der Hauptstadt immer schlimmer werden, zu Vianne geschickt. Isabelle, rebellisch, jugendlich und dickköpfig, trifft auf den ruhigen, ängstlichen und verantwortungsbewussten Geist ihrer Schwester. Isabelle, die sich im Laufe der Monate den Deutschen nicht länger beugen will, schließt sich der Résistance an. Dabei übernimmt sie die lebensgefährliche Aufgabe abgeschossene Piloten der Alliierten über die Pyrenäen zu führen – ein Versteckspiel beginnt. Derweil versucht Vianne ihre Lieben daheim so gut wie es geht zu beschützen und dem Alltag zu folgen. Doch auch bald muss sie sich eingestehen, dass der Krieg und die Angst und die Grausamkeit langsam aber sicher ihr Leben dominieren und sie etwas dagegen tun muss.

Meinung:

Dieses Buch hat mich erwischt. Mitten ins Herz. Anfangs war ich wirklich nicht sicher ob dieses Buch eine gute Wahl war. Der Schreibstil ist toll und flüssig zu lesen, aber trotzdem kam ich zunächst einfach nicht voran. Das Thema? Die Charaktere? Ich bin mir immer noch nicht sicher voran das genau lag. Vielleicht an Isabelle, mit ihr wurde ich zunächst überhaupt nicht warm. Ich fand sie egoistisch, frech und kindisch. Wie konnte sie immer so dickköpfig sein und das Leben ihrer Familie gefährden um ihr Verlangen nach Rebellion zu bändigen? Viannes Lage und Verhalten war dagegen viel schlüssiger für mich. Sie versuchte einfach alles um nicht aufzufallen und so ihr Kind, ihre Familie, ihr Leben zu schützen. Mit der Zeit allerdings konnte ich beide Schwester verstehen, was wohl auch daran lag, dass die Situation der Menschen unter Herrschaft der Nationalsozialisten immer schlimmer wurde. Der Krieg schlich sich leise in den Alltag der Menschen, die Situation der Juden wurde von Mal zu Mal schlimmer. Dann packte mich das Buch plötzlich. Ich wollte über die Schicksale dieser Menschen Bescheid wissen, wie es für sie ausgegangen ist und war mehr als nur einmal darüber schockiert wie schlimm sich das Leben für die Menschen damals veränderte. Klar, man weiß viel über den Zweiten Weltkrieg, eine grausame Zeit in der viele Menschen ihr Leben verloren haben, aber in diesem Buch wird mit so viel Herz und vor allem so viel Realismus eine Geschichte geschrieben, die einem am Ende fast den Atem raubt und nur langsam wieder loslässt.

Dieses Buch ist definitiv mein Lesehighlight des Jahres.

Die Nachtigall von Kristin Hannah

Verlag: Aufbau

10,99 € (jetzt als Taschenbuch)

Warum Bücher in kleinen Bücherstuben zu kaufen viel mehr Spaß macht

Ein neues Buch der Lieblingsautorin oder -autor erscheint. Natürlich will man zu den Ersten gehören, die den neuen Schmöker verschlingen. Zum Glück gibt es hierfür die Möglichkeit bei den großen Online- Händlern den neuen Bestseller, schon bevor alle anderen davon Wind bekommen, vorzubestellen. Aber das ist ja noch lange nicht alles: man muss um seinen neuen Leseschatz in den Händen halten zu können ja nicht mal mehr aus dem Haus. Denn das Beste am dem Ganzen ist: er wird von der DHL Fee (fast) auf die Couch gebracht. Der Tag in Jogginghose, unordentlichen Haaren und neuem Lesestoff ist also gebongt.

Das ist eine schöne Vorstellung nicht wahr?

Obwohl – Vorstellung eher weniger. Dieses Szenario ist Realität! Faulheit nimmt ein immer größeren Stellenwert in unserem Leben ein. Klar ist es super praktisch am Laptop oder Smartphone ein Buch zu bestellen. Man muss das Haus nicht verlassen, vermeidet so den lästigen Verkehr in der Stadt, kann weiterhin gemütlich faulenzen und trotzdem hält man in den nächsten Stunden die neue Bestellung in den Händen – und das ganz ohne irgendeinen Aufwand. Das ist gut, und eine tolle Weiterentwicklung. ABER es so einfach wie möglich zu haben, ist eben auch nicht immer gut.

Warum? Welche Vorteile gibt es denn ein Buch in einem Buchladen zu kaufen?

Kennt Ihr das, man kommt in eine Buchhandlung – eine so richtig verwinkelte, kleine, vollgestopfte Stube – und das erste was man wahrnimmt ist der Geruch von Büchern. Schon allein das ist der Besuch in einem Bücherstübchen doch wert oder? Und dann schaut man sich um: Holzregale voller Bücher, ordentlich nach Autor und Genre sortiert. Perfekt – einem Buchliebhaber geht hier das Herz auf. Man streift durch die Regale, macht die neuen und alten Schätze ausfindig. Und ganz wichtig: es gibt die Möglichkeit in das Buch reinzulesen. Wenn man dann etwas Schönes gefunden hat, geht man zur Kasse und ACHTUNG hier bezahlt man nicht nur, nein, sondern man hält auch ein Schwätzchen mit der Verkäuferin, die einen schon beim Namen kennt. Die Verkäuferin hat nämlich schon richtige Bücherschätze empfohlen, sie hat Bücherwünsche bestellt, die AUCH am nächsten Tag im eigenen Bücherregal ihren Platz fanden, oder sie hat einem die Geschenke für Weihnachten festlich verpackt und schöne Feiertage gewünscht.

Klar findet man solche Momente nicht in jedem Buchladen, vielleicht auch eher weniger in den großen Buchketten, weil hier einfach die Anonymität viel mehr Raum einnimmt. Sucht man aber ein bisschen mehr Persönlichkeit und Spaß beim Einkaufen ist es nur empfehlenswert ein paar Häuserblocks weiter zulaufen und auch mal auf das eher unscheinbare Lädchen (gerne auch chaotische Antiquariate) zu achten. Oftmals verbergen sich hier wirklich wahre Schätze. Und denkt man nicht nur an die Vorteile vom Online- Handel, sondern auch darüber nach, was das für Konsequenzen für den kleinen Buchladen von nebenan und die nette Verkäuferin hat, dann ist die Entscheidung, wo man am Besten seine Bücher kaufen sollte einfach…

Und für denjenigen, der Lust bekommen hat auf die Suche zu gehen, und nebenbei zufällig in Mannheim wohnt, gibt es hier noch ein paar Inspirationen:

Bücherkabinett: Sehr schöner heimischer Buchladen mit den neusten Romanen jedes Genre, Sachbüchern, Kinder- und Jugendliteratur, E-Books und Filmen. Sehr gute Beratung durch die Inhaberin. Auffindbar in der Lameystraße 21.

Die Wortfreunde: 2004 gegründetes Antiquariat mit Tausenden von Büchern aus allerlei Gebieten. Besonderer Tipp sind die 1 Euro Tische, um neue/alte Schätze zu finden. Auffindbar in S 6 36.

Bücher Bender: Familiengeführte Buchhandlung mit Schwerpunkt auf spezielleren Verlagen aber auch Romane, Krimis, Kinder- und Jugendbücher und Reisebücher im Angebot. Individuelle Beratung durch nette Verkäufer und jahrelanger Unterstützer der Offenen Bühne der Universität Mannheim. Auffindbar in in O4 2. Und wer für die Universität Lektüren sucht ist bei der Zweitstelle in der Bismarckstraße 10 gut aufgehoben.

Es lohnt sich!

Schaut auch gerne bei den unten aufgelisteten Bloggern vorbei, die in vielerlei Hinsicht in Ihren ersten Beiträgen Mannheim genauer unter die Lupe nehmen:

schwabokultur (Leben in zwei Kulturen)

Naturelover502 (Naturliebe)

Marina Del Rey (Literaturblog/ Lifestyle Blog)

Life of Marsite  (Leben in Spanien)

Lesekrümel (Buchblog über Kinderbücher)

Zauberhafte Lesestunden (Buchblog)

Tasty Mind Blog (veganer Backblog)

Huddle with Mari (Football)

Gemütsgarten (Gartenblog)

Reise mit MC (Leben mit MC)

Und Eva-Maria Obermann, die unseren Uni- Kurs in die Welt der Blogger einführte http://buchblog.schreibtrieb.com/